Die aktuellen COVID-19 Präventionsmaßnahmen


 Ab 13. Dezember gelten folgende Corona-Schutzmaßnahmen.

  • Eine FFP2-Maske in geschlossenen Kirchenräumen verpflichtend.
  • Ausgenommen sind "Feiern aus einmaligem Anlass" wie Taufe, Erstkommunion, Firmung oder Trauung wenn die "3G-Regel" eigens vereinbart wurde. Für solche Feiern ist weiterhin ein Präventionskonzept verpflichtend vorzusehen.
  • Zu Personen aus einem fremden Haushalt ist ein Abstand von einem Meter einzuhalten; daher ist die Sperrung jeder zweiten Bankreihe derzeit aufgehoben.
  • Gemeindegesang ist möglich; Chorgesang ist unter Einhaltung der 2G-Regel ebenfalls möglich.
  • Das Weihwasser wird wöchentlich zweimal gewechselt, weiterhin steht Desinfektionsmittel bereit.
  • Beim Kommuniongang ist von den Gläubigen ein ausreichender Abstand einzuhalten.
  • Handkommunion ist dringend empfohlen. Zur Mundkommunion gilt wie zuletzt: Sie ist nur möglich, wenn diese zum Abschluss des Kommuniongangs empfangen wird.

Die neue Rahmenordnung gilt österreichweit für den Bereich der Katholischen Kirche. Zum grundsätzlichen Verzicht auf die "3G-Regel" wird erklärt: "Um niemanden von der Feier öffentlicher Gottesdienste von vornherein auszuschließen, ist die Teilnahme weiterhin ohne Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr (geimpft, getestet, genesen) möglich." Die geltenden Schutzmaßnahmen seien nötig, um Gottesdienste ohne Gefährdung und in Würde zu feiern. "Wesentliche Voraussetzungen sind Eigenverantwortung und Rücksichtnahme."